Jump to content
Back

Flink und gefährlich: Zerstörer der Stufe VIII

Die schnellsten und hinterhältigsten Schiffe der Stufe VIII stehen in diesem Blogbeitrag im Rampenlicht! Sie wollten sich zwar mit Nebel verstecken, doch unser Team hat die Schiffe trotzdem entdeckt und alle Informationen gesammelt, um euch alles zu berichten. Schauen wir uns alles gemeinsam an! 

Um alles über die Kreuzer der Stufe VIII zu erfahren, klickt hier.

Amerikanischer Zerstörer Allen M. Sumner

586777673_ver.4.5VIIIAllenM.Sumner-min.thumb.png.0df79d6ee83acd7d7f004acbd24214ab.png

Die USS Allen M. Sumner ist das Typschiff einer 58 Schiffe umfassenden Zerstörerklasse und wurde nach Allen Melanchton Sumner benannt. Dieser war Offizier des US Marine Corps und wurde im Ersten Weltkrieg in Frankreich getötet. Dieser Zerstörer war nach einem Zerstörer der Clemson-Klasse, der bis 1934 im Dienst blieb, der zweite, der diesen Namen erhielt. 

Ihre Karriere begann im Frühling 1944. Noch im selben Jahr schloss sich die Allen M. Sumner der Fast Carrier Strike Force an, um vor der Küste der Philippinen als Geleitschiff zu dienen und japanische Kriegsschiffe zu bekämpfen. Nach Schäden durch einen Kamikaze-Angriff im Januar 1945 wurde das Schiff zur Reparatur in die Vereinigten Staaten zurückgebracht. Danach diente sie als Ausbildungsschiff für Zerstörerbesatzungen und erlebte das Ende des Krieges auf dem Rückweg in den Pazifik. 

Die Allen M. Sumner ist in vielerlei Hinsicht ein typisch amerikanischer Zerstörer – sie bringt einen Nebelerzeuger mit langer Dauer, Torpedos mit hoher Reichweite (wie Gearing, 16,5 km!) und eine überdurchschnittliche Flugabwehr mit. Eine echt starke Kombination! 

Japanischer Zerstörer Yūgumo

2027040732_ver.4.5VIIIYgumo-min.thumb.png.304e087cc3e878034f3405c0af4c1779.png

Die Yūgumo und ihre 18 Kollegen waren im Prinzip eine Verbesserung der Kagerō-Klasse, was die Flugabwehr anging und die Vorgänger der Akizuki-Klasse, die hauptsächlich als Eskorte für primäre Flotteneinheiten eingesetzt wurden. 19 weitere Yūgumo-Klasse Zerstörer wurden bestellt, dann aber wieder storniert, keines der Schiffe überlebte den Zweiten Weltkrieg.

Das Schiff selbst hatte eine bewegte Geschichte und war an den Schlachten von Midway, der Schlacht bei den Ost-Salomonen (einschließlich der Evakuierung von Truppen aus Guadalcanal) und der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln beteiligt. Die Yūgumo wurde im Oktober 1943 während der Seeschlacht bei Vella Lavella versenkt, doch nicht bevor sie die USS Chevalier mit einem Torpedo irreparabel beschädigt hatte. 

Dieser japanische Zerstörer verfügt im Spiel über durchschlagskräftige Torpedos, eine beeindruckende Tarnung und gute Chancen, mit der Hauptbatterie Feuer zu entfachen. Das Verbrauchsmaterial „Torpedo-Nachladebeschleuniger“ (auch wenn es im gleichen Platz ist wie der „Nebelerzeuger“), verbessert die Torpedos noch weiter.

Deutscher Zerstörer Z-46

476939881_ver.4.5VIIIZ-46-min.thumb.png.efe665bd9a23c4b5cd67a077f04af2f0.png

Als einer der fünf Zerstörer der Klasse 1936C, die als Verbesserungen der Klassen 1936A und B geplant waren, wurde Z-46 zusammen mit Z-47 im Jahr 1941 auf Kiel gelegt. Aufgrund verschiedener Probleme wie Luftangriffen und Kupferknappheit, die durch andere Versorgungsschwierigkeiten noch weiter verschärft wurden, konnten die Schiffe jedoch nicht fertig gestellt werden. Beide Rümpfe wurden 1945 von den Alliierten gesprengt. 

Z-46 setzt Sonar ein, wie die meisten ihrer höherstufigen deutschen Kollegen, und bietet neben dem soliden TP-Vorrat auch vernünftige Geschütze – vor allem für AP-Granaten. Wenn ihr auf der Suche nach einem Allrounder seid, ist dieses Schiff definitiv eine gute Wahl. 

Sowjetischer Zerstörer Delny

511286062_ver.4.5VIIIDelny-min.thumb.png.96e93f1eb3991b35333b57fc24eba8cb.png

Die Delny ist eine Variante einer geplanten Klasse, die auf die Taschkent-Klasse folgen sollte. Sie bringt eine veränderte Torpedobewaffnung mit und ist mit einer verbesserten Artillerie aus der Nachkriegszeit bewaffnet. Das Schiff ist gut gepanzert, sowohl was den TP-Vorrat als auch die Panzerung angeht – die größte und stärkste unter den erforschbaren Stufe VIII-Zerstörern. Dazu kommt eine „Reparaturmannschaft“ (allerdings dann ohne „Nebelerzeuger“) und das Schiff wird zum Überlebenskünstler, das auch noch hart trifft. Ihre Geschützreichweite und -geschwindigkeit sind die besten unter ihren Kollegen im Forschungsbaum, wenn auch nur geringfügig, während ihre Torpedos im Vergleich eher eine kurze Reichweite sind – sie haben „nur“ eine Reichweite von 8 km. 

Steigt in die neue Stufe auf und bringt das Glück auf eure Seite!


×
×
  • Create New...